ArtikelWusstest du schon?

1. Johannes 1:8 – Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst

Einer der am meisten falsch verstandenen Verse der Bibel lautet: Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. (1. Johannes 1:8)

Johannes spricht in 1. Johannes 1:8 zu Menschen, die NOCH NICHT neu geboren wurden

Meist wird dieser Vers von Christen gebraucht, um zu belegen, dass niemand ohne Sünde leben könnte. Sie sind der Meinung, dass Jesus das Gesetz abgeschafft hätte und wir allein unter der Gnade stehen würden. Doch schaut man sich den obigen Vers einmal im Kontext an und ließt das gesamte Kapitel, so wird klar, dass Johannes hier zu Menschen spricht, die noch nicht neu geboren wurden. Johannes ist hier gerade dabei Menschen die Botschaft Jesu zu verkünden, damit auch sie Gemeinschaft mit Gott und Jesus haben und das ewige Leben empfangen können.

Was von Anfang war, was wir gehört, was wir mit unsren Augen gesehen haben, was wir beschaut und was unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das ewige Leben, welches bei dem Vater war und uns erschienen ist; was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habet. Und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohne Jesus Christus. Und solches schreiben wir euch, damit eure Freude vollkommen sei. (1. Johannes 1:1-4)

Johannes spricht in 1. Johannes 1 also zu Menschen, die den Geist Gottes noch nicht empfangen haben und immer noch im Fleische leben. Natürlich sind Menschen, die Gottes Geist nicht erhalten haben und zu einer neuen Schöpfung gemacht wurden, Sünder. Sie würden sich selbst verführen, wenn sie sagen würden, dass sie keine Sünde haben.

Johannes sagt, dass Gottes Kinder NICHT sündigen

Ein weiterer Beweis dafür, dass Johannes in 1. Johannes 1:8 nicht gesagt hat, dass man nicht ohne Sünde leben könnte, findet sich nur zwei Kapitel später. Dort sagt Johannes nämlich ganz klar und unmissverständlich, dass Gottes Kinder NICHT sündigen.

Und ein jeglicher, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch er rein ist. Ein jeder, der Sünde tut, übertritt das Gesetz, und die Sünde ist die Gesetzesübertretung. Und ihr wisset, dass er erschienen ist, um die Sünden wegzunehmen; und in ihm ist keine Sünde. Wer in Ihm bleibt, sündigt nicht; wer sündigt, hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt. Kindlein, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie er gerecht ist. Wer die Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, dass er die Werke des Teufels zerstöre. Keiner, der aus Gott geboren ist, tut Sünde; denn sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. Daran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels offenbar: Wer nicht Gerechtigkeit übt, der ist nicht von Gott, ebenso wer seinen Bruder nicht liebt. (1. Johannes 3:3-10)

Einen ausführlichen Artikel darüber, warum Gottes Kinder nicht sündigen, findest du hier: Laut der Bibel ist es möglich nicht zu sündigen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, tritt doch unserer Facebook Gruppe „Allein die Wahrheit macht frei“ bei.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.