ArtikelBiblische AntwortenHeiliger WandelUnkategorisiert

Was sagt die Bibel über das Beten? Erhört Gott alle Gebete?

Immer wieder legen Christen einem nahe, wie wichtig das Gebet ist. Aber wofür betet man? Wie betet man richtig? Und erhört Gott wirklich alle Gebete? Dieser Artikel wird so einige Irrtümer über das Beten aufdecken und anhand von Bibelstellen erklären, wie man sich richtig und erfolgreich an Gott wendet.

Was ist laut der Bibel ein Gebet?

Zuerst einmal stellen wir klar, was überhaupt ein Gebet ist. Ein Gebet ist in den meisten Fällen eine an Gott gerichtete Bitte. Daher kommt auch der Name „beten“ oder „bitten“.

Höre, o Herr, die gerechte Sache, vernimm meine Klage, merke auf mein Gebet, das nicht von falschen Lippen kommt! (Psalmen 17:1)

Tatsächlich gehört aber viel mehr zum Beten als sich einfach nur an Gott zu wenden, wenn man etwas braucht oder etwas möchte. Denn Gott freut sich viel mehr über Dankbarkeit oder eine Kontaktaufnahme aus Liebe zu Ihm. Es ist genauso als ob man jemanden nur anruft, wenn man etwas braucht und sich sonst nie meldet. Das ist nicht gerade eine Art und Weise, in der man eine Beziehung aufbauen möchte oder gar kann.

Verharret im Gebet und wachet darin mit Danksagung. (Kolosser 4:2)

Auch Taten können Gebete sein. Tatsächlich nennt die Bibel aufrichtiges Wandeln ein tadelloses Gebet, an dem Gott viel mehr Gefallen hat, als an Worten. An der nachfolgenden Bibelstellen erkennen wir, dass es beim aufrichtigen Wandeln nicht um den eigenen Willen geht, sondern darum, was Gott von uns möchte.

Weil sich dieses Volk mit seinem Munde mir naht und mich mit seinen Lippen ehrt, während doch ihr Herz ferne von mir ist und ihre Furcht vor mir nur angelernte Menschensatzung. (Jesaja 29:13)

Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, kraft der Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber darbringet als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: das sei euer vernünftiger Gottesdienst! (Römer 12:1)

Lass dir wohlgefallen die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, Herr, mein Fels und mein Erlöser! (Psalmen 19:15)

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden. (Matthäus 6:10)

Wie sollen wir laut der Bibel richtig beten?

Darüber hinaus sollte uns bewusst sein, dass Gott keinen Gefallen an leeren Worten hat, sondern dass wir uns auch im Gebet vom Geist Gottes leiten lassen sollen.

Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche Anbeter. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. (Johannes 4:23)

Auch muss ein Gebet nicht immer laut in Worte gefasst werden, wie wir an den nachfolgenden Bibelstellen gut erkennen können. Denn ohne Unterlass zu beten, bedeutet keineswegs sich den ganzen Tag über mit Worten an Gott zu richten, sondern das ganze kann auch mit unausgesprochenen Worten im Geist geschehen.

Seid allezeit fröhlich! Betet ohne Unterlass! Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. (1. Thessalonicher 5:16-18)

Ebenso kommt aber auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unausgesprochenen Seufzern. (Römer 8:26)

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Betens ist der Glaube an das, was man erbittet. Ein aufrichtiges Gebet nach Gottes Gefallen findet immer im Glauben statt. Das bedeutet, dass man sich dem, was man erbittet, gewiss ist und auch dementsprechend zuversichtlich handelt.

Und wenn wir wissen, dass er uns hört, um was wir auch bitten, so wissen wir, dass wir das Erbetene haben, das wir von ihm erbeten haben. (1. Johannes 5:15)

Darum sage ich euch: Alles, was ihr im Gebet verlangt, glaubet, dass ihr es empfangen habt, so wird es euch zuteil werden! (Markus 11:24)

Und alles, was ihr gläubig erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen. (Matthäus 21:22)

Im Namen Jesu beten

In der Bibel steht mehrfach, dass wir im Namen Jesu zu Gott beten sollen. Jesus selbst hat seine Jünger angewiesen sich in seinem Namen an den Vater zu wenden.

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und gesetzt, dass ihr hingehet und Frucht bringet und eure Frucht bleibe, auf dass, was irgend ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er es euch gebe. (Johannes 15:16)

Und was ihr auch in meinem Namen bitten werdet, will ich tun, auf dass der Vater verherrlicht werde in dem Sohne. (Johannes 14:13)

Allerdings wies Jesus auch darauf hin, dass er in Zukunft nicht mehr für sie bitten würde, da sie den Geist Gottes empfangen und selbst eins mit dem Vater werden würden.

An jenem Tage werdet ihr in meinem Namen bitten, und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten wolle; denn der Vater selbst hat euch lieb, weil ihr mich liebet und glaubet, dass ich von Gott ausgegangen bin. (Johannes 16:26-27)

Kurz gefasst: solange man noch nicht mit Gott versöhnt wurde und ein mit ihm geworden ist, ist Jesus der Stellvertreter, in dessen Namen wir uns an Gott wenden können. Das ändert sich dann aber, wenn wir den Geist Gottes empfangen und Ihm selbst nah sind.

Das Vater Unser – Das Beispiel Gebet von Jesus

In den nachfolgenden Bibelversen erklärt Jesus, wie wir uns an Gott wenden sollen.

Deshalb sollt ihr nun so beten:

Unser Vater, der du bist in dem Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden. Gib uns heute unser tägliches Brot. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen. (Matthäus 6:9-13)

Wie man nicht beten sollte

Im Christentum gibt es viele Irrtümer darüber, wie man beten sollte. Da das neue Testament der Bibel einiges darüber sagt, wie man nicht beten sollte, findet ihr hier eine Auflistung der Dinge, die Gott bei einem Gebet nicht gefallen.

Man sollte nicht vor den Menschen beten, um gesehen werden, sondern alleine Gottes Nähe suchen

Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler; denn sie beten gern in den Synagogen und an den Straßenecken, um von den Leuten bemerkt zu werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. Du aber, wenn du betest, geh in dein Kämmerlein und schließ deine Türe zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir öffentlich vergelten. (Matthäus 6:5-6)

Man soll nicht viele Worte bei Gebet verwenden, sondern aufrichtig und gerade heraus beten

Es geht nicht darum wie viele oder extravagante Worte beim Beten verwendet werden, sondern allein darum, was im Herzen ist. Wenn Gott ein Gebet erhören möchte, wird er es tun, egal wie wenig Worte man verwendet. Ein ausgeschmücktes Gedicht wird Ihn auch nicht dazu bewegen ein Gebet zu erhören, dass Er nicht erhören möchte.

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört um ihrer vielen Worte willen. Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen! Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, ehe ihr ihn bittet. (Matthäus 6:7-8)

Ein aufrichtiges Gebet sollte von Herzen kommen

Darüber hinaus ist es wichtig, dass ein Gebet von Herzen kommt und aufrichtiger Natur ist. Die gängige Praxis Gebete aus der Bibel oder Kirchenbüchern ohne Anleitung des Geistes oder einen tiefgreifenden Grund zu rezitieren, ist nicht biblisch und findet vor Gott kein Ansehen. Dies gilt auch für das oben genannte „Vater Unser“, wenn man es nicht aufrichtig meint oder gar versteht, was dort geschrieben steht.

Ihr Heuchler! Treffend hat Jesaja von euch geweissagt, wenn er spricht: Dieses Volk naht sich zu mir mit seinem Mund und ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir. (Matthäus 15:7-8)

Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist. (Jakobus 5:16)

Stellt euch mal vor, ihr würdet versuchen eine Beziehung zu jemanden aufzubauen und würdet dauernd stupide irgendwelche Worte zitieren, ohne sie zu meinen. Glaubt ihr, derjenige wäre darüber erfreut? Und dabei sollten wir doch Gott viel respektvoller und aufrichtiger behandeln als unsere Mitmenschen.

Erhört Gott alle Gebete?

Keine Frage wird öfter gestellt als diese: Warum erhört Gott meine Gebete nicht? Vermutlich hat jeder schon einmal diese Frage gehört, wenn nicht sogar selbst gestellt. Die Bibel nennt einige Gründe, weshalb viele Gebete nicht erhört werden.

Gott erhört nur Gebete, die auch seinem Willen entsprechen

Doch der häufigste Grund für unerhörte Gebete ist sehr offensichtlich. Sie entsprechen nicht Gottes Willen. Leider ist das der meist übersehene Aspekt, wenn es darum geht im Glauben zu wandeln. Es spielt keine Rolle, wie oft man um etwas bittet, auch wenn die Kirchen einem etwas anderes sagen. Wenn es nicht dem Willen Gottes entspricht, wird es nicht geschehen.

Und das ist die Freimütigkeit, die wir ihm gegenüber haben, dass, wenn wir seinem Willen gemäß um etwas bitten, er uns hört. (1. Johannes 5:14)

Wir sollten auch nicht erwarten, dass Gott alles tut, was wir von Ihm möchten. Denn eigentlich besteht unsere Nachfolge ja darin zu tun, was ER von uns möchte.

Gott erhört die Gebete von Sündern nicht

Der nächste, leider vom Christentum fast totgeschwiegene Punkt, ist die Tatsache, dass Gott laut der Bibel Gebete von Ungerechten und Sündern nicht hört. Die nachfolgenden Bibelverse zeigen das ganz klar.

Wir wissen, dass Gott nicht auf Sünder hört; sondern wenn jemand gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, den hört er. (Johannes 9:31)

Denn die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten, und seine Ohren merken auf ihr Flehen; das Angesicht des Herrn aber ist gegen die gerichtet, welche Böses tun.“ (1. Petrus 3:12)

Gott vergibt nur denen, die ihren Mitmenschen vergeben

Sündern hingegen, die bereuen, von ihrer Sünde umkehren und Vergebung suchen, erhört Er. Aber auch nur mit der Bedingung, dass wir auch anderen vergeben, bevor wir diese Vergebung von Ihm ersuchen.

Und wenn ihr steht und betet, so vergebet, wenn ihr etwas wider jemand habt, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Fehler vergebe. (Markus 11:25)

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben. (Matthäus 6:14-15)

Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. (Matthäus 6:12)

So bekennet denn einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist. (Jakobus 5:16)

Wir sollten nicht erwarten, dass Gott unsere Sünden vergibt und unsere Gebete erhört, wenn wir unsren Schuldigern nicht vergeben. Jeder sollte sicher gehen, dass er seinen Mitmenschen vergibt und nicht wütend ist, bevor er sich an Gott wendet.

Wer beim Beten zweifelt, sollte nicht erwarten erhört zu werden

Und zu guter Letzt Zweifel. Wenn ein Gebet gerecht wäre und von einem gottesfürchtigen Menschen stammen würde, so würde es doch kein Gehör finden, wenn er an dem Gebet zweifeln würde.

Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht der Meereswoge, die vom Winde hin und her getrieben wird. Ein solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen werde. (Jakobus 1:6-7)

Schlusswort

Wir sollten nicht erwarten, dass unsere Gebete erhört werden, wenn sie nicht Gottes Willen entsprechen. Ein Gebet sollte immer aufrichtig und vom Geist Gottes angeleitet sein, weil Gott nicht auf unsere Worte, sondern auf unser Herz schaut. Im Endeffekt besteht ein gerechter Wandel darin, Gottes Willen zu befolgen und nicht darin Ihm unseren Willen aufzuzwingen. Darüber hinaus sollte jeden bewusst sein, dass Gott Gebete von Ungerechten, Zweiflern und Menschen, die anderen nicht vergeben, erhört werden.

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, besucht doch mal unsere Facebook Gruppe.

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Unser Vater, der du bist in dem Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden. Gib uns heute unser tägliches Brot. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen. (Matthäus 6:9-13)

    Das abgedruckte Vater Unser ist aber nicht original, da wurde etwas hinzugefügt! Oder liege ich da falsch?

  2. Danke für diese tolle Bibeltreue Beiträge, ich hoffe es kommen in Zukunft öfters wieder Beiträge.🤗

  3. Was steht in den Offenbarungen des Johannes? Trifft das nicht zu? Erst die Pandemie , jetzt Überflutung, Feuer in Südeuropa! 7Plagen. Ja, 1980 war ich lange in Südafrika, mit der Grischona Mission hatte ich Kontakt, einfache Menschen, sie haben Gotteswort, auf den Farmen, als Bibelstunde verkündet.
    Da war u.a. Offenbarungen von Johannes, da habe ich mich gewundert, das jeder Mensch eine Nummer auf der Stirn hat und damit bezahlt, jeder hat eine EC Karte, bei dem Finanzamt eine Nummer u.s.w.
    Vater unser, mein Mann war sehr krank, 6 Jahre, mehrere Schlaganfälle, Beatmung, Magensonde, Stoma , Lifter, Rollstuhl, im Vater unser, habe ich ich in letzter Zeit immer wieder gefragt, Jesus ist es dein Wille, das mein Mann so leiden muss, in deine Hände, Jesus lege ich meinen Mann, ich mußte jede Nacht nach ihm schauen,Stoma, Sonde anhängen.Ja der Herr hat ihn genommen, ich kann die Trauer nicht bewältigen und stelle mir die Frage, warum habe ich nicht um mehr Kraft, gebetet?
    Mein Mann hat immer wieder gesagt,ich habe keine Angst zu sterben, aber ich möchte noch leben. Am 5.2.
    hat er das Vater unser gebetet, lass Dein Kind zu Deinen Füßen liegen, ich habe gefragt, stirbst du, ja.
    Ich wollte es nicht glauben und bin aus dem Krankenhaus gegangen, wenige Stunden hat er es geschafft.
    Das Grab gibt mir nichts, mein Mann ist nah bei den Sternen, aber noch immer nah bei mir.
    Wo ist der Himmel? Was verlässt den Menschen? Der Geist, die Seele, die Energie?
    Ich gehe immer wieder in den Gottesdienst 3x, einmal ist Gebetsgedenken an meinen verstorbenen Mann.
    Ich zweifele an Auferstehung der Toten, wie soll das gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.