ArtikelAufgedeckte IrrlehrenBiblische AntwortenDie Gebote sind noch gültigGottes Gebote

Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen

Ein weit verbreiteter Irrtum des Christentums besteht darin, dass die meisten glauben, dass Jesus gekommen ist, um das Gesetz des Alten Testaments der Bibel zu erfüllen, aber auch gleichzeitig aufzulösen. Meistens stützen sie diese Theorie mit diesem aus dem Kontext gerissenen Bibelvers:

Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. (Matthäus 5:17)

Ich bin NICHT gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen

Sie sind der Meinung, dass Jesus gekommen ist, um das Gesetz selbst zu erfüllen und es somit für uns abzusetzen. Doch dieser Bibelvers allein lässt schon Zweifel aufkommen in Hinblick auf diese Behauptung. Warum hat Jesus dann gesagt, dass er NICHT gekommen ist „aufzulösen“? Nur einen Vers vorher sagt er auch, dass er nicht gekommen ist um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen:

Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen! (Matthäus 5:17)

Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen. (Matthäus 5:17)

Und wenn man noch etwas weiter ausholt und das gesamte Kapitel Matthäus 5 liest, wird man noch stutziger gegenüber der Behauptung, dass Jesus gekommen wäre, um das Gesetz aufzulösen.

Jesus hat gesagt, dass das Gesetz bestehen bleibt bis alles geschehen ist

Nur ein Vers weiter heißt es:

Denn wahrlich, ich sage euch, bis dass Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Jota noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. (Matthäus 5:18)

Im Klartext: Das Gesetz des Alten Testaments der Bibel bleibt bis zum Ende bestehen. Weiterhin sagt Jesus auch, dass jeder, der auch nur ein kleinstes Gebot auflöst und die Leute so lehrt, der kleinste heißen wird im Königreich Gottes. Und derjenige, der den Menschen die Gebote lehrt, groß heißen wird im Himmelreich. Lest selbst, was die Bibel sagt:

Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute also lehrt, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich, wer sie aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich. (Matthäus 5:19)

Und zu guter Letzt sagt er noch, dass wenn unsere Gerechtigkeit, die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, wir gar nicht in das Himmelreich eingehen werden.

Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Himmelreich eingehen! (Matthäus 5:20)

Wenn die Pharisäer doch streng die Gebote gelehrt haben und man auch davon ausgehen kann, dass sie sich weitestgehend daran gehalten haben, wie sollten wir sie dann in ihrer Gerechtigkeit übertreffen? Etwa indem wir die Gebote Gottes gar nicht mehr einhalten und sie als hinfällig abstempeln? Wohl eher kaum.

Jesus sagt, dass das Gesetz und die Propheten ERFÜLLT werden müssen

Jesus hatte bereits seinen Jüngern gesagt, dass alles, was im Gesetz des Alten Testaments der Bibel und in den Propheten geschrieben steht, erfüllt werden muss.

Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden müsse, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht. (Lukas 24:44)

Erfüllt hat Jesus alles, was geschrieben steht insofern, dass er das geschriebene Wort vollkommen befolgt hat. Das heißt, dass das Wort des Alten Testaments der Bibel durch sein Handeln bestätigt wurde. Er hat NICHTS aufgelöst, was Gott den Menschen jemals offenbart hat und niemals gegen das gesprochen, was im Alten Testament (Tora) geschrieben steht.

Jesus ist laut der Bibel das fleischgewordene Wort Gottes

In der Bibel steht:

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (Johannes 1:14)

Dass Jesus das Wort Gottes ist, bedeutet ganz einfach, dass er alles widerspiegelt und erfüllt hat, was geschrieben steht. Denn das geschriebene Wort des Alten Testaments der Bibel, IST ja das Wort Gottes. In Offenbarung wird diese Tatsache nochmals bestätigt.

Und er ist angetan mit einem Kleide, das in Blut getaucht ist, und sein Name heißt: „Das Wort Gottes“. (Offenbarung 19:13)

Schlusswort: Jesus ist nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen, weshalb das Gesetz immer noch gültig ist

Jesus ist das Wort Gottes und hat alles erfüllt, was im Alten Testament der Bibel geschrieben steht. Sowohl das Gesetz, als auch das, was die Propheten gelehrt haben. Damit war aber nie gemeint, dass das Gesetz somit für uns abgeschafft und hinfällig wäre. Das geht aus vielen verschiedenen Bibelstellen hervor. Jesus hat selbst das Gesetz gehalten und niemals behauptet, dass er es abgeschafft hätte.

Im Gegenteil: Er hat sogar gesagt, dass wir die Gebote Gottes halten SOLLEN, wenn wir ins ewige Leben eingehen wollen! Noch eindrücklicher hätte Jesus wohl nicht sein können. In der Bibel steht:

Und siehe, einer trat herzu und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich Gutes tun, um das ewige Leben zu erlangen? Er aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer, Gott! Willst du aber in das Leben eingehen, so halte die Gebote! Er spricht zu ihm: Welche? Jesus antwortet: Das: Du sollst nicht töten! Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Ehre deinen Vater und deine Mutter! und: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! (Matthäus 19:16-19)

Mehr zu dem Thema, ob Jesus gekommen ist, um das Gesetz aufzulösen, findet ihr hier: Müssen Christen die Gebote halten? Hat Jesus das Gesetz abgeschafft?

Wenn euch der Artikel „Ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen“ gefallen hat, tretet doch unserer Facebook Gruppe bei.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.